Mechanisierung der Spargelernte

Kontinuierlich versuchen verschiedene Hersteller derzeit die Spargelernte zu mechanisieren. Eine Aufgabe die dadurch erschwert wird, dass das Gemüse sehr empfindlich ist und schnell zerbricht und durch die großen Massen an Erde. Schließlich ist der weiße Spargel komplett von einer schützenden Erdschicht umgeben und unsere Erntehelfer erkennen die richtigen Stellen nur durch feine Risse an der Oberfläche.

Dieser Herausforderung haben sich dennoch verschiedene Firmen angenommen. Ganz neu ist der Vollernter der Firma Cerescon, der bis zu drei Reihen gleichzeitig beernten kann, so würde er bis zu 50 ha am Tag bewältigen.

Der Roboter erkennt dabei wo der Spargel im Damm ist mithilfe von Sensoren, er sticht ihn und übernimmt das gesamte Folienmanagement.

Fasziniert vom Roboter? Dann schauen Sie hier:  https://www.agrarheute.com/agrartechnik/news/cerescon-liefert-ersten-spargelernte-roboter-543807

Wieso gibt es richtige Spargelanbaugebiete?

In Deutschland gibt es heute drei  große Spargelanbaugebiete: Das norddeutsche (erstreckt sich von Braunschweig über Hannover, Osnabrück und Münster bis an Nordsee und Elbe) sowie das süddeutsche Anbaugebiet in den Regionen um Schrobenhausen, Schwetzingen, Darmstadt und Ingelheim. In Brandenburg wird Spargel vor allem bei Beelitz in Berlin angebaut, hier wurde der weiße Spargel angeblich auch erfunden. Die Entstehung dieser Gebiete ist zum einen auf die Beschaffenheit der Böden zurückzuführen (Brandenburg und Niedersachsen), da er auf sandigen Böden besonders gut gedeiht, aber auch auf die räumliche Nähe zu den Ballungsgebieten (Berlin in Brandenburg und Schrobenhausen vor den Toren Münchens).

Spargel hat Früchte und Blüten

Nach der Blüte im Spargel zeigen sich vereinzelt rötliche Perlen am Kraut, dies sind die Samen der weiblichen Spargelpflanze. Diese Samen bedeuten, dass der Spargel geblüht haben muss und eine Bestäubung durch Bienen oder andere Insekten stattgefunden hat.

Da wir wissen, dass einige Spargelsorten blühen und eine beliebte Nektarquelle darstellen, setzen wir keine Bienen gefährdenden Mittel im Spargel ein, dies ist natürlich auch von gesetzlicher Seite verboten. Die Spargelanlagen blühen nach der Ernte im Juli und August – das ist eine Zeit in der andere Nektarquellen für die Bienen rah sind. So bietet der Spargel in der Ernte unter Folie vielleicht keinen attraktiven Tummelplatz für Insekten und Tiere – nach der Ernte sieht es durch das dichte Spargelkraut, das Deckung für Rehe und Hasen bieten und die Blüten jedoch ganz anders aus. So kann Spargel das Lebensumfeld von Tieren auch bereichern und eine Ergänzung zu Kulturen wie Wintergetreide darstellen, das im Juli / Anfang August geerntet wird.

Einige Vögel nehmen diese Spargelfrüchte gern zu sich, die Aussaat von Spargel in der näheren Umgebung findet nicht statt, da es sich um nicht fertile Hybridsorten handelt. Aber nur weil die Samen den Vögeln schmecken, ist es nicht ratsam sie selbst zu kosten –Für den Menschen sind die roten Perlen giftig, auch wenn sie schmackhaft aussehen.